T: +43 676 3070000 info@natursport.at deen
Tickets buchen

Historie Natureispalast

  • Entdeckung des Natureispalastes durch Zufall von Roman Erler

  • Forschungs- und Vermessungsarbeiten; 1. Ausbaustufe

  • Eröffnung des Natureispalastes als touristische Attraktion

    Zu diesem Zeitpunkt benötigte man für den Besuch des Natureispalastes noch Kletterausrüstung und Steigeisen (Grödel), denn man musste sich abseilen und bis zu 6 m hohe Leitern klettern.

  • Prospekt öffnen

  • Zum Video

  • erster kleiner Rundgang; 2. Ausbaustufe

    Man konnte die Besichtigungstour jetzt mit Wander- oder Skischuhen antreten.

  • Fertigstellung 1. Rundgang mit Sagenfigur „Tuxer Riese“ von Bildhauer Leonhard Tipotsch

    Neuer Eingang bei Tuxer Riese

    Eröffnungsfeier und Segnung der Eiskapelle: Feierliche Bergmesse mit Dekan Edi Niederwieser, Ginzlinger Kinderchor und Tuxer Weißenbläser; Redner: Willi Schneeberger (TVB Obmann), Hermann Erler (Bürgermeister), Dipl. Ing. Otto Gasser (Österreichische Bundesforste)

  • Vortrieb Gang nach Osten, Entdeckung des Gletschersees

    Aussendung Reuters:
    Die Nachrichtenagentur Reuters brachte im Jahr 2011 eine Aussendung, die in vielen Medien zu sehen war: z.B. New York Times, China Daily, International Business Times, Bildergalerie auf Reuters.com, ...

    Skiarea Test Sommer Award 2011: Innovationspreis für Wissenschaft und Kultur 2011

    Intensive Erschließungsarbeiten, sowie Event „Piano on ice“
    Artikel Heimatstimme

  • „Tiroler - Kaiserjägerstollen“, ein Parallelgang zum Eissee wurde eröffnet

  • Beginn des händischen Vortriebs des senkrechten Forschungsschachtes und Entdeckung eines natürlichen Hohlraumes in 10 Meter Schachttiefe. Entdeckung eines zweiten natürlichen Hohlraums im Forschungsschacht in 26 m Tiefe.

    Dieser Hohlraum war mit Wasser und unter Druck stehender Luft gefüllt, wodurch nach dem Anbohren eine Fontäne mehrere Meter in die Höhe schoss. Nach Abklingen des Phänomens stand das Wasser am damaligen Grund des Schachts etwa drei Meter hoch und musste abgepumpt werden um die Grabungsarbeiten weiterführen zu können. Im trockengelegten Hohlraum fanden sich beeindruckende Eiskristalle.

  • Fertigstellung Bergschrundblickgang; 3. Ausbaustufe

    24. Jänner 2014 Weltrekord im Natureispalast

    Erreichung des Forschungsschachtgrundes und somit des Gletscherbettes in 52 Meter Tiefe, somit wurde der tiefste, künstliche Schacht in einem Gletscher weltweit geschaffen.

  • Erhalt der behördlichen Bewilligung um Schlauchbootfahrt auf Gletschersee zu ermöglichen.

    Wir sind somit seit 2015 das höchstgelegene Schifffahrtsunternehmen Europas. 😉

  • Entdeckung eines weiteren größeren Hohlraumes – die Jubiläumshalle

  • Grabung des Zugangs zur Jubiläumshalle und Verbindung mit bestehendem System; 4. Ausbaustufe

  • Umfangreiche Servicearbeiten: die künstlich angelegten Gänge wurden nachgearbeitet und in Höhe und Breite vergrößert

  • Grabung des Peiltunnels zur Erreichung der Fundamente vom Gletscherbus 3 in ca. 20 m Tiefe

  • Zeitlich aufwendige Instandhaltungsarbeiten

    Anlegung eines Verbindungsstollens in der Mitte der Jubiläumshalle

  • Erarbeitung und Planung eines neuen Konzepts zur BesucherInnenlenkung

    Forschungsarbeiten im West-System

  • Neues Konzept mit neuen Tourenangeboten wird eingeführt

    5. Ausbaustufe

    Einen Grundrissplan der Neuvermessung aus dem Jahr 2023, erstellt von Tabea Gaugler im Rahmen ihrer Bachelorarbeit über den Natureispalast, finden Sie hier:
    Grundrissplan als PDF öffnen

    Entdeckung eines neuen Höhlensystems - die neue Welt 

  • Grabung und Anlegung eines Verbindungstunnels zur neuen Welt

    6. Ausbaustufe

    Eröffnung der neuen Welt für Besucher

    Instandhaltungsarbeiten und Forschung